[DIY] Reise-Nackenkissen

14. Juli 2018 |

Hallo meine Lieben!

Nach kurzer Klausur-Pause geht es bei mir nun kreativ weiter. Nach einer ziemlich langen Autofahrt und einem daraus resultierenden steifen Nacken, bekam ich Lust mir ein Nackenkissen zu kaufen.
Da ich aber immer auf der Suche nach neuen Projekten bin und mir die Kissen auch etwas zu teuer sind, zeige ich euch heute, wie ich mir so ein Nackenhörnchen für 2,40€ selber genäht habe.

Wir brauchen:
1x altes T-Shirt
Drucker
Schere, Klebe und Filzstift
Nähmaschine bzw. Nadel und Faden
2x IKEA Kissen "TURILL"(1,19€) oder ein altes Kissen

So geht's:
1. Zunächst brauchen wir eine Vorlage. Erst habe ich überlegt mir selbst eine zu zeichnen, bin dann aber auf dieses super (kostenlose) Schnittmuster gestoßen. Vielen Dank an den Onlineshop Kullaloo für das tolle Schnittmuster!
Bastelt euch das Schnittmuster zusammen; achtet dabei auf das "Fadenkreuz". Es hilft die vier Blätter richtig und gerade aufeinanderzulegen. Klebt die Blätter zusammen und schneidet die Vorlage anschließend aus. Achtet darauf bei Drucken die Option "Tatsächliche Größe" auszuwählen, damit die Größe beim Druck nicht verkleinert wird.

2. Bei der Wahl des T-Shirts, bzw Stoffs achtet darauf, dass es sich um dehnbares Material, wie z.B. Jersey, handelt. Ich habe ein Shirt genommen, das ich mir vor kurzem erst bei H&M gekauft habe. Leider hatte es nach dem zweiten Waschgang kleine Löcher und Nähte hatten sich gelöst. Tragbar ist es daher nicht mehr unbedingt, eignet sich aber super als Stoff für mein Nackenkissen.

3. Schneidet das Shirt an den Seiten auf, sodass ihr zwei Stoffstücke habt. Legt nun eure Vorlage auf jeweils beide Stücke und zeichnet mit einem gut sichtbaren Filzstift o.ä. einmal drumherum. Dann beide Seiten ausschneiden.
 

4. Nun beide Teile auf rechts drehen, übereinanderlegen, mit Nadeln feststecken und bis auf einen kleinen Schlitz zusammennähen. Da ich leider keine funktionierende Nähmaschine hatte, habe ich mit der Hand genäht. Dazu gibt es hier ein gutes Tutorial für einen Stich, wie mit der Nähmaschine. So wird der Stoff schön fest vernäht. Auf dem Schnittmuster befindet sich auch eine Markierung, die zeigt, bis wohin genäht werden soll. Zeichnet diese am besten gleich mit ab. Zum Schluss das Ganze auf links drehen.


5. Nun geht es an die Füllung. Hier habe ich lange überlegt, ob ich eine normale Kissenfüllung nehmen soll, oder nicht doch lieber Styroporkügelchen. Diese waren mir jedoch zu teuer; und da Kissenfüllung online auch nicht so günstig ist, habe ich mir einfach das "TURILL" Kissen von IKEA gekauft, bzw. zwei davon. Eins kostet nur 1,19€. Schneidet es einfach an der auf und befüllt nun euer Nackenkissen. Ich habe 1,5 Füllungen gebraucht. Zum Schluss noch die Öffnung zunähen und FERTIG!


6. Optional könnt ihr beim Zusammennähen auch zwei kleine "Laschen" links und rechts annähen und diese mit einem Druckknopf versehen. Wenn ihr keine Druckknöpfe habt, könnt ihr alternativ auch zwei längere Stücke annähen, um diese später zu verknoten. 
Einen Verschluss, ob nun zum knoten oder mit einem Druckknopf finde ich allgemein sehr praktisch; Sowohl beim Tragen, als auch zum Befestigen am Koffer o.ä..

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen