Ein paar Tipps für Neulinge: Inhalt, Stil & Co.

8. Februar 2016 |
Hallo ihr Lieben,
in meinem letzten Post soll es nun um den generellen Inhalt des Blogs und ein paar Kleinigkeiten, wie zum Beispiel den Stil gehen. Ich versuche das Ganze ein bisschen zu gliedern, damit ihr das für euch Interessante rauspicken könnt.
Anfangen möchte ich mit dem Inhalt des eigenen Blogs. Rezensionen, Coverenthüllungen, Interviews, Verlagsaktion und und und. Über was davon will ich berichten? Muss ich nicht auch irgendwie darüber berichten? Was interessiert mich überhaupt? Und was interessiert meine Leser? Fragen über Fragen, die ich mir schon öfter gestellt habe.
Ich weiß noch, dass ich zu Beginn über jede kleinste Neuigkeit, die es in der Buchwelt gab, berichtet habe. Erst nach und nach fing ich an zu filtern, was mich (und euch möglicherweise) wirklich interessiert und was mir persönlich wichtig ist.
Heute zum Beispiel poste ich unheimlich gerne über Neuerscheinungen und Cover - einfach weil es mich interessiert. Über Verlagsaktionen berichte ich manchmal auch; bei Blogtouren mache ich so gut wie nie mit.
Der Druck über etwas berichten zu "müssen", weil es nunmal zum Blogger-Dasein dazugehört, ist mit der Zeit verschwunden. Denn das ist meiner Meinung nach auch totaler Quatsch. Als Blogger MUSS ich nicht zwangsläufig über alles Mögliche berichten, ob es mich interessiert oder nicht. Natürlich muss man sich immer im Klaren darüber sein, dass ein breites Spektrum an Themen eben auch mehr Leser anzieht, als Monate lang nur Beiträge über "Harry Potter". Aber hier wären wir wieder beim "Leser"-Thema...
Schlussendlich bin ich der Meinung, dass jeder selbst herausfinden muss, über was er wie oft auf seinem Blog berichten möchte. Es gibt natürlich so Dinge wie Blogtouren zum Beispiel, die oftmals mit einem Gewinnspiel verknüpft sind, was dann wieder mehr Leser bringt, den Bekanntheitsgrad eures Blogs steigert...Ihr seht, es ist ein ewiger Kreislauf. Aber letztendlich sollte jeder vor allem über das Schreiben, was ihn oder sie interessiert. Dazu ist der Blog schließlich da.
Weiter geht es mit dem Stil. Wirklich viel gibt es da nicht zu sagen. Aber auch hier muss jeder die Art zu Scheiben finden, mit der er/sie sich am wohlsten fühlt. Ich weiß noch, dass ich ganz zu Anfang unglaublich steif geschrieben habe und mich erst nach und nach wohl in meiner Haut gefühlt habe. Mit dem Lesen anderer Blogs bekommt man aber recht schnell ein Gefühl dafür, welcher so der "gängige" Stil ist - die eigene Note kommt dann ganz von selbst.

Das Thema der Rezensionsexemplare habe ich absichtlich ausgelassen und ich habe auch nicht vor, dieses heiß diskutierte Thema wieder aufzugreifen. Ich finde einfach es wurde schon oft genug ausdauernd diskutiert, mit immer dem selben Ergebnis: Jeder macht es anders. Ich persönlich habe, natürlich total geflasht vom Fakt, dass Blogger Rezensionsexemplare bekommen, den ersten Verlag zu früh angefragt. Nach einiger Zeit (ca. 3 Monaten) habe ich es noch einmal versucht und schließlich mein erstes Rezensionsexemplar vom dtv Verlag erhalten. Mittlerweile frage ich aber seltener Rezensionexemplare an, da ich momentan so wenig Zeit zum Lesen habe. Falls ihr aber mehr über Rezensionsexemplare wissen möchtet, könnt ihr eure Fragen gerne in den Kommentaren stellen. So können auch andere Leser sie vielleicht beantworten.

Wie häufig muss ich eigentlich bloggen? Das ist auch eine Frage, die ich mir am Anfang gestellt habe und auf die ich in Bezug wirklich ratlos war. Auf einem Blog gibt es täglich neue Posts, auf dem anderen dann nur zwei mal die Woche, auf wiederrum anderen irgendetwas dazwischen. Da ich zu Beginn, wie gesagt, über jede Kleinigkeit berichtet habe, habe ich entsprechend auch fast täglich etwas veröffentlicht. Danach hat sich das Ganze auf ca. einen Post alle zwei Tage eingependelt und mittlerweile Blogge ich vielleicht einmal die Woche. Das ist allerdings ein Ausnahmezustand, der hoffentlich nicht mehr lange anhält, so dass ich auf mein Pensum von drei Posts die Woche zurückkomme. Auch hier muss jeder seinen eigenen Rythmus finden. Allerdings finde ich, dass mind. zwei Posts die Woche für den Anfang ganz gut sind, um so natürlich auch neue Leser zu angeln und das Interesse aufrecht zu halten.

Das war's dann mit meiner kleinen Reihe. Ich hoffe der ein oder andere konnte etwas für sich aus meinen Erfahrungen ziehen, oder ein paar der Tipps gebrauchen. Habt ihr noch Themen, die euch interessieren und über die ihr gerne lesen bzw. diskutieren möchtet?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen