[R] Starters von Lissa Price

16. April 2015 |
9,99€ (TB) | 400 Seiten | OT: Starters | Piper | Band 1 von 2 | Auf Amazon
Die 16-jährige Callie verliert ihre Eltern, als eine unheimliche Infektion alle tötet, die nicht schnell genug geimpft werden – nur sehr junge und sehr alte Menschen überleben. Während die Alten ihren Reichtum mehren, verfallen die Jungen der Armut. Hoffnung verspricht die Body Bank, ein mysteriöses Institut, in dem Jugendliche gegen Geld ihre Körper verleihen können. Das Bewusstsein des alten Menschen übernimmt den jungen Körper für eine Zeit, um wieder jung zu sein. Doch bei Callie geht es schief: Sie erwacht, bevor sie erwachen darf – in einem Leben, das ihr völlig unbekannt ist. Anstelle ihrer reichen Mieterin bewohnt sie eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Bald aber findet sie heraus, dass ihr Körper zu einem geheimen Zweck gemietet wurde – um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...

So schräg die Idee auch klingt, vor dem Lesen fand' ich sie wirklich cool und habe mich sehr auf das Buch gefreut. Leider wurde ich so ziemlich in allen Bereichen enttäuscht.
Am positivsten war noch der Schreibstil, der sehr angenehm und flüssig zu lesen ist, trotz der manchmal merkwürdigen Formulierungen, die stark nach einer wörtlichen Übersetzung aus dem Englischen aussahen.
Zunächst einmal war Callie mir von Beginn an unsympathisch, was sich, entgegen meiner Hoffnung, auch nicht gebessert hat. Bis zum Ende konnte ich weder ihr Handeln, noch ihr Denken nachvollziehen und wurde immer genervter. In der einen Sekunde entscheidet Callie sich gegen etwas und in der nächsten Sekunde fallen ihr bzw. der Autorin irgendwelche, vollkommen aus der Luft gegriffenen Gründe ein, warum sie es doch tun sollte, weil es die Handlung vorranbringen würde.
Das Handeln vieler Charaktere war mir, ehrlich gesagt, ein Rätsel. Oftmals erschien es mir einfach nur unlogisch und vollkommen zusammenhangslos.
Die Geschichte war ebenfalls sehr verwirrend und zwischendurch auch ohne Roten Faden, sodass ich das Gefühl hatte, ich drehe mich beim Lesen im Kreis. Auch Erklärungen was die Vergangenheit (den Krieg) anbelangt, oder wie es zu dem Verhältnis zwischen Endern und Starters gekommen ist. Denn so, ohne Erklärungen, war alles sehr vage und oberflächlich.
Dazu fand ich, dass die Liebesgeschichte manchmal echt fehl am Platz war. Dass Callie sich in ihrer Situation so auf Blake fixiert, konnte ich nicht verstehen. Ich hatte das Gefühl, Callie genießt ihr "geliehenes" Leben viel zu sehr, was sie mir nicht gerade sympathischer machte.
Doch trotz all meiner Kritikpunkte wurde die Geschichte nie langweilig. Und so an den Haaren herbeigezogen die Handlung auch war, Spannung war größtenteils vorhanden.
Trotzdem glaube ich nicht, dass ich "Enders" lesen werde, auch wenn ich wirklich gerne mehr über den Old Man wissen und ein paar Fragen geklärt haben würde. 

Kommentare:

  1. Huhu,

    :D wie unterschiedlich doch die Geschmäcker sind :) Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und es hat mich auch endlich aus meiner Leseflaute befreit^^ mit manchen Wörtern hast du recht, über die bin ich beim Lesen auch gestolpert. Die wirkten irgendwie fehl am Platz aber das hatte mich nicht so gestört.

    LG ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Lisa,
    danke für deine Rezension. Das Buch wollte ich eigentlich schon ziemlich lange lesen, aber ich glaube, ich überlege mir das nochmal genauer. Ich finde es interessant, dass du das Buch erst jetzt liest, nachdem der Hype ja ziemlich abgeklungen ist (denn ich erinnere mich, vor zwei Jahren, als das Buch erschien, konnte man es auf jedem Blog finden), sodass man möglicherweise mit anderen Erwartungen an das Buch geht.
    Übrigens sind Figuren, deren Handlung man überhaupt nicht nachvollziehen kann, mit am Schlimmsten in einem Buch :O
    Liebe Grüße, KQ

    AntwortenLöschen
  3. Ohje. Das Buch hat dich wohl nicht sehr begeistern können! :D Hab es noch auf meinem SuB liegen und nach dieser Rezension einfach mal die Hoffnung, dass es mir hoffentlich besser gefallen wird als dir. :)

    Liebste Grüße!
    Nazurka

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    ohje, klingt ja gar nicht gut... Ich hasse es auch, wenn ich mich mit der Protagonistin nicht identifizieren oder ihr Handeln halbwegs nachvollziehen kann. Habs noch auf der WL, mal schaun, wie es mir gefallen wird...
    lg. Tine =)

    AntwortenLöschen