[Talk] Ein Mal und dann nie wieder?

24. April 2014 |
Hallo ihr Lieben,
vielleicht ist es euch ja auch schonmal aufgefallen und wenn ja, dann freue ich mich auf eure Ideen. Hier also mal etwas, das ich mich schon eine Weile frage:

Warum schreiben manche Autoren nur eine Reihe und das war's?

Der Auslöser dazu war Suzanne Collins. Ihre Panem-Trilogie war ja nun ein wahnsinns Erfolg, wurde sogar verfilmt und und und. Aber seit dem ist es total still um die Autorin geworden.
Was ich mich jetzt frage ist, ob sie sich auf dem Erfolg ausruht, ob sie einfach nur mal wissen wollte wie es ist, ein Buch zu schreiben, oder ob es nur diese eine Idee gab, die sie aufschreiben wollte...
Dann gibt es aber auch Autoren wie z. B. Lauren Oliver, Marie Lu und Julie Kagawa, die an ihren Erfolg (ob nun mehr oder weniger) anknüpfen und schon dabei sind ihre nächsten Reihen zu starten oder sogar schon mittendrin sind.
Ich finde es immer ein bisschen merkwürdig wenn Autoren nur eine Reihe schreiben und dann von der Bildfläche verschwinden. Ich meine, schreibt man nicht, weil es das eigene Hobby ist? Ein Musiker bringt doch auch nicht ein Album raus und das war's- es sei denn, das Album war ein Flop. Und bei Panem kann ich nun wirklich nicht von einem Flop reden.

Was ist also der Unterschied? Was meint ihr?

Kommentare:

  1. Na ja so ganz stimmt das ja nicht :D Schon vor Panem hat Suzanne Collins die "Gregor" - Reihe geschrieben, die auch relativ erfolgreich war. Und dann eben Panem, ich denke schon, dass man von ihr noch was hören wird, aber so ein Buch zu schreiben dauert ja auch eine ganze Weile. Und erst einmal muss einem eine Idee kommen :D
    Ansonsten stimme ich dir da schon zu, auch wenn ich da schon eher an die Einzelbände denken. Bei Autoren, die Reihen geschrieben haben, folgt meistens noch eine andere. Was ich viel verwirrender finde, ist, wenn Autoren mitten in der Reihe aufhören zu schreiben!? :p Aber die meisten Reihen, die wir lesen sind ja noch ziemlich neu und meistens unbeendet, ich denke wir sollten einfach warten und nicht vorschnell urteilen, indem wir sagen, die Autoren würden nichts mehr schreiben :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt. :) Bei Suzanne Collins bin ich jetzt nur von den Jugendbüchern ausgegangen.
      Huch, unbeendete Reihen? Das ist komisch.
      Mh, ich finde es schon merkwürdig. Mockingjay ist immerhin vor 4 Jahren erschienen. Aber wer weiß...vielleicht brauchen die neuen Bücher einfach ihre Zeit.

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen
  2. Ich glaube, dass nicht jeder Autor schreibt, um Autor zu sein. Vielleicht wollte Collins nicht erfolgreiche Autorin werden sondern mit ihren Büchern eine Message schreiben. Oder sie ist extreme Perfektionistin - bedeutet, dass sie erst wieder was veröffentlicht, wenn sie die Grundidee, Ausarbeitung richtig gut findet. Vielleicht will sie einfach nichts 'sinnloses' schreiben, was lediglich zur Unterhaltung dient... :)
    Das wäre jetzt so meine Idee. Aber wäre bestimmt mal schön mit ihr darüber zu reden...:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit ihr drüber zu reden wäre natürlich genial. :D
      Das mit der Message ist ein guter Gedanke. Passt auch zu dem was Laura sagt- da muss natürlich erst mal wieder eine gute Idee kommen.

      Liebe Grüße

      Löschen
  3. Ich glaub es liegt vielleicht u.a. am Erfolg. Ich meine, wie du bereits sagst, Collins Trilogie ist berühmt und alles was sie schreibt, wird von nun an mit ihrem einen Erfolg verglichen. Selbst wenn sie Lust hat zu schreiben, vielleicht hindert sie der Erfolg und dieser ganzen Erwartungsdruck. Ähnlich wie bei Rowling, die auch mit jedem weiteren Buch dagegen ankämpft.

    AntwortenLöschen
  4. Ich find das überhaupt nicht komisch :) Im Gegenteil. Manchmal ist weniger ja doch mehr. HUST Cassandra Clare HUST, ich find die hat nicht mehr alle Löffel in der Schublade. Und wir Lori schon gesagt hat, hat Suzanne Collins ja vorher auch die Gregor-Reihe geschrieben, die war eigentlich auch ziemlich erfolgreich :)

    Ich würd das jetzt nicht als "auf den Lorbeeren ausruhen" nennen. Die Autorin von Panem hat zwar so viel Cash gemacht dass sie garantiert nie wieder arbeiten "muss", aber das hat sie sich ja auch selbst verdient mit ihrer tollen Idee. Ausserdem könnte keine Reihe je wieder an Panem heranreichen, so von wegen PSY mit Gangnam Style und so (der hats dann auch noch mit Gentleman versucht, hat aber nicht so gefunkt).

    Also nee, mich stört es nicht und ich find das auch nicht seltsam :)

    AntwortenLöschen